Der Kreisvorstand der FDP Koblenz besuchte am 25. Januar 2018 das MEDI-HAUS im Gewerbepark in Mülheim-Kärlich.

v.l.n.r.: FDP-Kreisvorsitzender David Hennchen, Geschäftsführer MEDI-CENTER Björn Besse, FDP-Kreisvorstand Schriftführer Lukas Gondro

Nach einer persönlichen Führung durch das MEDI-HAUS von Geschäftsführer Björn Besse, bei der sowohl Hintergrundinformationen zur Umsetzung der Idee des MEDI-HAUSES gegeben wurden als auch fachliche Erklärungen zu den einzelnen technischen Hilfsmitteln, äußerten sich die beiden FDP-Vertreter voll des Lobes für das in Rheinland-Pfalz einmalige Projekt: 

„In einer sich durch demographischen Wandel, moderne Medizin und Technik verändernden Welt ist es gut, dass es lösungsorientierte Unterstützung für mehr Würde und Selbstbestimmung in gesundheitlich schwierigen Lebenssituationen und im Alter am Markt gibt“ so der FDP-Kreisvorsitzende David Hennchen. „Der hier praktisch greifbare, innovative Ansatz aus Rheinland-Pfalz, kann vielen Menschen bei der Altersplanung Ängste nehmen.“  

Das MEDI-HAUS ist von dienstags bis freitags und auch samstags geöffnet (www.medi-haus.de) und bietet zahlreiche und äußerst hilfreiche Lösungsansätze für Mobilität und Autonomie in den eigenen vier Wänden. Auch für unerwartet eintretende Pflegesituationen wie sie z.B. nach einer kurzfristigen Entlassung aus dem Krankenhaus auftreten können.  

Hierbei ist der Koblenzer Leistungserbringer MEDI-CENTER aufgrund seines ganzheitlichen Versorgungsansatzes ein kompetenter Ansprechpartner für Betroffene und Angehörige.