Unser soziales Engagement

Als modernes Unternehmen im Gesundheitswesen sind wir vom MEDI - CENTER Mittelrhein uns der gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und unterstützen regelmäßig kleine und größere Aktionen in der Region durch Sponsoring und Spenden. An dieser Stelle möchten wir Ihnen eine kleine Auswahl der Projekte und Organisationen vorstellen, die wir in diesem Zusammenhang in Koblenz und Umgebung begleiten dürfen.

Sponsoring regionaler Sport-Vereine und -Veranstaltungen

Derzeit unterstützen wir folgende Sportvereine und -veranstaltungen im Rahmen eines Sponsorings:

Besondere Projekte und Spendenaktionen

Hilfe für Obdachlose

Zwei Jugendliche engagieren sich: Zu Weihnachten 2020 haben wir Masken und Taschen für Obdachlose in Koblenz gespendet. Neben eisigen Temperaturen macht den Obdachlosen auch die Corona-Pandemie zu schaffen. Mehr...

Spende für die Kinder- und Jugendhilfe in Koblenz-Arenberg

Margit Seinsche, Mitarbeiterin der ambulanten Abteilung der Kinder- und Jugendhilfe Arenberg und verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising, kam im Juli 2020 als Vertreterin Ihrer Einrichtung ins MEDI - HAUS nach Mülheim-Kärlich, um Sachspenden entgegen zunehmen. Mehr...

22 Tonnen Hilfsgüter für die Ukraine

Vor Kurzem führte das DRK-Auslandshilfeteam des Kreisverbandes Ahrweiler einen weiteren Hilfsgütertransport nach Luts'k in die Ukraine durch.

Auch 2020 wurden wieder zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel für einen guten Zweck gespendet.

Zwei Männer beladen einen LKW des Deutschen Roten Kreuzes.

Mit vier Transporteinheiten, darunter einem privat gesponserten Sattelzug, beladen mit insgesamt 12 Pflegebetten, 10 Matratzen, 265 Kopfkissen, 10 Fahrrädern, 2 Rollstühlen, 10 Rollatoren, 1 Bettpfannen- Waschmaschine, 1 Industriewäschetrockner, 3 Elektroherden, diversen medizinischen Kleingeräten, 1 Tonne Holzschutzlasur, 10 Bürotischen, 130 Kartons Erwachsenen-Windeln (zum größten Teil gestiftet vom MEDI - CENTER Mittelrhein in Koblenz), 11,8 Tonnen Bekleidung, 1,5 Tonnen Bettwäsche machte sich das Auslandshilfeteam auf die Reise. Es wurden 1 LKW 7,5 t mit 10 t-Anhänger, 1 LKW 7,5 t mit 2,0 t PKW-Tandem-Anhänger, 1 Sattelzug, 40 t, und ein MTW mit Pkw-Tandem-Anhänger 2,0 t eingesetzt. Bei den Fahrzeugen handelt es sich, außer dem Sattelzug, um DRK-eigene Fahrzeuge.

Die Fahrt führte die 8-köpfige Mannschaft über Görlitz, Breslau, dann südlich von Lodz, durch Radom um Lublin herum an die polnisch-ukrainische Grenze und dann weiter über Kovel nach Luts'k, der Hauptstadt des Oblast Wolhynien. Die Fahrtstrecke beträgt etwa 1.600 km.

Krankenhaus in Kamin-Kashursk

Während des Aufenthalts besuchte das Team zunächst ein Krankenhaus in Kamin-Kashursk im Norden von Wolhynien. Dort fehlt es an gynäkologischen Behandlungsstühlen. In der Nähe wurde anschließend eine Schule im Dorf Rakiv Lis besucht, wo man dem Team stolz von ihm gelieferte Schultafeln zeigte. Die Schulkinder gaben zum Abschluss ein Konzert, worauf das Team dann Süßigkeiten und Kappen verteilte. Da zwei Teammitglieder auch Angehörige der Feuerwehr sind, wurde in Luts’k ein Standort der ukrainischen Berufsfeuerwehr besucht, um sich zu informieren, wie diese organisiert ist. Dort wurde der Feuerwehr gebrauchte deutsche Feuerwehrkleidung übergeben und weitere Unterstützung angeboten. Zum wiederholten Male wurden das Gebietskrankenhaus und die Geburtsklinik in Kovel besucht. In beiden Häusern erkannte das Team von ihm gelieferte Pflegebetten wieder. In Luts’k besuchte das DRK eine kürzlich eröffnete Geburtshilfe-Klinik. Auch hier fand man gelieferte Pflegebetten wieder. Es mangelt allerdings noch an Einrichtungsteilen sowie an Einwegmaterialien, um ca. 3.000 Geburten im Jahr gemäß Konzept zu bewältigen.

Sanatorium „Lisova Pisnia“

Den letzten Tag verbrachte man im Sanatorium „Lisova Pisnia“ nördlich von Shats’k. Bei einem Gespräch mit der Landespräsidentin des Roten Kreuzes in Wolhynien, Valentina Pryshko, ließ man vor allem den diesjährigen Besuch der 20 ukrainischen Waisenkinder und Kindern aus schwierigen Familienverhältnissen Revue passieren. Wie bei jedem Aufenthalt war das aktuelle Programm so gestaltet, dass Einrichtungen besucht wurden, in denen ehemals mitgebrachte Güter zu sehen sind und um den Bedarf an Hilfsgütem zu ermitteln. Der Aufenthalt vor Ort dauert meistens sechs Tage.

Ausblick

Die Transporte nach Bosnien und Herzegowina ruhen zurzeit, da die Zollgebühren den finanziellen Rahmen sprengten. Für die Koordination aller Transporte zeichnen Werner Borchert, vom DRK- Kreisverband Ahrweiler, Tel. (0 26 41) 97 80 15 und Bernd Schricker, Ortsvereinsvorsitzender des DRK Weibern und verantwortlicher Leiter der Auslandshilfe im DRK- Kreisband Ahrweiler, Tel. (0 26 55) 25 36. Die gesammelten Güter werden in einem Lager in Ahrbrück, welches die Brohler Wellpappe kostenlos zur Verfügung stellt, zwischengelagert.

Ein weiteres Lager befindet sich in Kempenich. Aus logistischen Gründen werden die Spender von Bekleidung gebeten, diese in Kartons zu verpacken, damit sie im Lager und beim Transport fachgerecht gestapelt werden können. Etwa fünf Tage vor dem Transport werden die Güter bis auf wenige Ausnahmen auf DRK-eigene Lkw und Anhänger verladen. Die Spender der Güter können nach vorheriger Absprache diese zum DRK-Ortsverein Weibern bringen. Falls dies jedoch nicht möglich ist, können die Güter, ebenfalls nach vorheriger Absprache, beim Spender abgeholt werden. Die nächsten Transporte fanden dann 2020 statt.

Spende von Inkontinenz-Produkten an den "Verein der Freude" in Bosnien und Herzegowina

Das MEDI-CENTER Mittelrhein übergab dem Auslandshilfeteam des DRK-Kreisverbandes Ahrweiler am 18.12.2017 eine Spende von 4 Paletten mit Inkontinenzprodukten.

Ziel der Ware war der Verein "Radosti Druzenja" in Bihac (Tagesstätte für mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche), welchem 8 weitere Vereinigungen (Behinderten-Einrichtungen) im Kanton "Una Sansko" angeschlossen sind. 

Die Spenden wurden dankbar angenommen und kommen den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen der Einrichtungen zu Gute.

Fünf Männer beladen einen LKW mit unseren Spenden.
Spendenübergabe an das DRK

Fußballmannschaft SV Pfaffendorf 1911 e.V.

MEDI - CENTER Mittelrhein ist Sponsor der Fußballmannschaft SV Pfaffendorf 1911 e.V.
Die Mannschaft spielt derzeit in der Kreisliga B (Kreis Koblenz) und erhielt vom MEDI - CENTER neue Trainingsjacken.

Mannschaftsfoto SV Pfaffendorf 1911 e.V.
Kreisligist SV Pfaffendorf 1911 e.V.

Küchenspende für Flüchtlingsfamilie über Schatzkiste-Möbelbörse

Im Rahmen der Umbau- und Renovierungsarbeiten unseres neuen Projektes Musterhaus im Gewerbepark Mülheim-Kärlich haben wir uns entschlossen, die Vorgänger-Küche an Schatzkiste-Möbelbörse, eine Organisation der Evangelischen Kirche Bendorf zu spenden.

Diese vermittelt benötigte Möbel und Sachgegenstände an Menschen und Familien, welche sich aufgrund ihrer aktuellen persönlichen Lebenslage leider keine größeren Anschaffungen leisten können.

Die Küche wurde an eine Flüchtlingsfamilie übergeben, die sich hierdurch etwas leichter ein schönes, neues Zuhause gestalten kann!

Eine dreiköpfige Familie in einer Küche.
Küchenspende über die Schatzkiste Möbelbörse der ev. Kirche Bendorf

Windel-Spende an den "Verein der Freude" über das DRK Ahrweiler

Das Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Ahrweiler e.V. unterstützt den "Verein der Freude" RADOSTI DRUŽENJA, der sich gegen die soziale und kulturelle Isolation von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen in der Region Bihac in Bosnien-Herzegowina einsetzt. Am 12.04.2017 beteiligte sich auch das MEDI-CENTER Mittelrhein an einer Lieferung für die Tagesstätte des Vereins und übergab an Herrn Werner Borchert als Ansprechpartner beim Deutschen Roten Kreuz einen kleinen Vorrat an Windeln und Vorlagen.

Zwei Männer stehen vor einem Transporter und schütteln sich die Hände. Daneben stehen zwei weitere Personen mit Windelpackungen in den Händen.
Spendenübergabe