Die Nachfrage: altersgerechte Wohnraumgestaltung

An die fünfzehn Millionen Deutsche sind zwischen 65 und 85 Jahre alt. Tendenz steigend. In Rheinland-Pfalz beispielsweise, wird der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung bis 2035 voraussichtlich auf über 30% ansteigen.

Wie möchte ich im Alter wohnen? Wie erhalte ich meine Mobilität in Haus und Garten? Wie bleibe ich im Alter möglichst lange zu Hause und autonom? Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels sind dies Fragen, die häufig gestellt werden (müssen).

Ausstellung technischer Hilfsmittel für altersgerechtes Wohnen im MEDI-CENTER-Haus.

Die meisten Menschen möchten auch im Alter und trotz Pflegebedarf so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung leben, wohnen und selbstständig bleiben. Auf bundes- und landespolitischer Ebene ist die Autonomie im Alter in den eigenen vier Wänden schon lange ein zentrales Thema. Strategische Arbeitsgruppen, Wohnberatungsstellen und Aktionspläne sind das Ergebnis:

„Wo realisierbar, sollten... durch die Bereitstellung und Vermittlung von gewünschten und  notwendigen Dienstleistungen zur Alltagsunterstützung...älteren Menschen und Menschen mit Behinderungen ermöglichen, ein selbstbestimmtes und selbständiges Leben in ihrem vertrauten Wohnumfeld zu führen.“ 1)

„...steigender Bedarf an Orientierungs-, Unterstützungs- und Hilfsangeboten für ältere Menschen. Das Rentensystem ist jedoch an seinen Grenzen angekommen und die private Altersvorsorge vieler Menschen reicht nicht aus für einen langen selbstbestimmten Lebensabend. Zumindest nicht mit heutigen Methoden der Altenpflege und Seniorenbetreuung. Einen möglichen Ausweg bieten technische Systeme, die aufgrund des technologischen Fortschritts der letzten Jahre zunehmend in der Lage sind Alltagstätigkeiten zu erleichtern oder zu übernehmen.“ 2) 
„Untersuchungen zeigen, dass gerade im ländlichen Raum von Rheinland- Pfalz ältere Menschen selten ihre Wohnung wechseln und so lange wie möglich im bisherigen Wohnumfeld bleiben möchten. Ein wichtiges Kriterium ist für ältere, behinderte Menschen die barrierefreie Gestaltung des Wohnraumes.“ 3)

Das Angebot: Ein barrierefreies ganzheitliches Wohnkonzept

Einen in Rheinland-Pfalz bisher einmaligen und vor allen Dingen ganzheitlichen Lösungsansatz zur Bewältigung der oben genannten gesellschaftspolitischen Situation bietet das Pilotprojekt „MEDI-CENTER-Haus“. In Zusammenarbeit mit starken Partnern realisiert die Firma MEDI-CENTER ein lange geplantes Projekt um ihr Rundumversorgungspaket zu vervollständigen:  

Das MEDI-CENTER-Haus!

Als herstellerneutraler Leistungserbringer hat das MEDI-CENTER Zugriff auf ein extrem umfangreiches Sortiment an Hilfsmitteln, das auf maximale Autonomie und sicheres Wohnen im Alter ausgerichtet ist. Im Rahmen des Pilotprojektes präsentieren wir dieses Komplettsortiment für alle Lebens- und Wohnbereiche unter realen Bedingungen auf 200 m² Wohnfläche plus Garten. Alles unter einem Dach und in dieser Form einmalig in Rheinland-Pfalz. Auf altersgerechte Barrierefreiheit ausgerichtete Zimmer, Türen und Treppenflure in einem ehemaligen Musterhaus. Höhenverstellbare Küchenmöbel, Treppenlifter, individuell angefertigte Rampen, perfekte Zugänglichkeit in alle Räume, Hausnotrufsysteme...

Erleben Sie im MEDI-CENTER-Haus, was Sie woanders nur lesen oder anschauen können: Altersgerechte Wohnraumgestaltung. Fachkompetente Berater stehen den Betroffenen und Interessenten zur Verfügung und helfen Ihnen dabei, eine maßgeschneiderte Lösung für Ihre eigenen vier Wände zu finden.

Klicken Sie hier für mehr Infos!

Erdgeschoss

Sturzprävention & Sicherheit
1. Rampen zum Überwinden von Einzelstufen
2. Mobiles Hausnotrufsystem
3. Treppensteiger
4. Treppenlifter

Mobilität & Autonomie
5. Automatischer Türöffner
6. Alltagshilfen: Greifzange; Schnabeltasse; Essbesteck mit ergonomischen Griffen; Essbesteck für Demenzkranke; Gehstöcke und vieles mehr
7. Ergonomische Küche mit höhenverstellbarer Einrichtung
8. Aktivrollstuhl mit elektrischem Zusatzantrieb
9. Rollator für den Innen- und Außenbereich

Komfort & Pflege
10. Ergonomisches Büro mit unterfahrbarem Schreibtisch
11. Moderner Komfort-Aufstehsessel

 1. Wir bieten individuell angepasste Rampenlösungen.

2. Sicher in Ihrer Wohnung und im Leben unterwegs sein, dank GPS.

4. Sicher und unbeschwert jede Treppe zu Hause meistern.

11. Sicheres Aufstehen und Hinsetzen.

1. Stock

Sturzprävention & Sicherheit
1. Haltegriffe für Bad und Dusche
2. Duschhocker
3. Dreh- und Übersetzhilfe
4. Duschklappsitz
5. ebenerdige Duschzone

Mobilität & Autonomie
6. Rollatoren für den Innen- und Außenbereich
7. Standard-, Leichtgewicht- und

Aktivrollstühle
8. Toilettensitzerhöhung
9. Beckenboden-Übungen

Komfort & Pflege
10. Pflegebett
11. Patientenlifter
12. Inkontinenzprodukte
13. Pflegehilfsmittel
14. Liegesysteme, Antidekubitusmatratzen
15. Badewanne mit Badewannenlifter
16. Therapieliege

8. Eigenständig Toilettengänge meistern.

11. Erleichtert die Pflege und gibt auch dem Patienten Sicherheit.

16. Ein Bad mit einem sicheren Gefühl genießen können.

Das MEDI-CENTER-Haus

  • ganzheitlicher Lösungsansatz
  • erlebbare Hilfsmittelpräsentation unter realen Nutzungsbedingungen
  • Steigerung der Lebensqualität
  • an die Bedürfnisse angepasste individuelle Lösungen
  • Förderung des selbstbestimmten Lebens
  • Wiederherstellung und / oder Aufrechterhaltung der Teilnahme am sozialen Leben
  • mehr Sicherheit im Alter
  • Standard- und Sonderlösungen
  • ältere Menschen/Betroffene
  • Angehörige
  • Pflegepersonal/Pflegedienste/Pflegeberater/Pflegestützpunkte
  • Ärzte/Krankenhäuser
  • Kostenträger
  • ca. 400 Unternehmen auf 2 km² Fläche, hohe Branchenvielfalt
  • täglicher Zielverkehr: 43.000 Personen
  • das Musterhauszentrum ist mit über 30 Musterhäusern die Nummer 1 in RheinlandPfalz
  • Marketing und ServiceAkademie durch „Wir in Mülheim - Kärlich“
  • Wirtschaftsstandort mit exzellenter Infrastruktur
  • schnelle, barrierefreie Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • keine Parkgebühren auf ca. 10.000 Parkplätzen

Der Landrat des Landeskreises Mayen-Koblenz Dr. A. Saftig zum MEDI-CENTER-Haus:

„Die Pflege älterer Menschen stellt das Leben der Angehörigen auf den Kopf und bringt viele Probleme mit sich. Unser Ziel ist es, die Familien in dieser Situation bestmöglich zu begleiten und der älteren Generation ein gutes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Als Landkreis riefen wir dafür vor rund zwei Jahren das Projekt „Gemeinsam statt Einsam“ ins Leben, das die Sicherstellung der medizinisch pflegerischen Versorgung und die Entwicklung neuer Formen der Mobilität beinhaltet.

Auch dem neuen Medi-Center-Haus kommt eine bedeutende Rolle zu, wenn es um ein barrierefreies Leben im Alter geht und ich freue mich sehr über die Ansiedlung in Mülheim-Kärlich. Das Medi-Center-Haus berät, gibt wertvolle Tipps und veranschaulicht realitätsnah, welche Möglichkeiten und Hilfsmittel es gibt und wie der Alltag durch kleine Veränderungen in großem Maße erleichtert werden kann. Ein Besuch lohnt sich.“

Quellen

1) Bundesministerium des Innern: Jedes Alter zählt; Die Demografiestrategie der Bundesregierung, Arbeitsgruppenergebnisse zum Demografiegipfel am 16. März 2017

2)Bundesministerium für Bildung und Forschung

3) Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie